Delta Crabs

Fröhliche Sumpfmusik zwischen Nietzsche und Muddy Waters.

 

Die Delta Crabs machen Musik, wie sie dereinst im Mississippi Delta gespielt wurde: Keine technischen Finesse, sondern “Handmade Music“ an einfachen akustischen Instrumente wie Banjo, Kontrabass und National Guitar. Sowie mehrstimmiger Gesang im Geist des alten “Street-Shoutings“, als man noch ohne Verstärker gegen den Straßenlärm ansingen musste. Doch so erd- bzw. sumpfverbunden die Band in ihrer Performance ist, so offen zeigt sie sich in der Auswahl ihrer Stücke: Neben Blues, Folk und Gospel bekommen auch Rock-Klassiker wie “Stuck in the middle“ und Jazz-Standards wie “Sweet Georgia Brown“ den speziellen Delta-Touch. Und zusätzlich zur Musik gibt es ironische Ansagen und Kommentare, aber auch spannend-interessante Ausführungen zur Musikgeschichte, die das Konzerterlebnis abrunden. So erfährt der überraschte Zuhörer beispielsweise, was Muddy Waters und Friedrich Nietzsche gemeinsam haben.Die Delta Crabs spielten bereits auf großen Festivals wie etwa dem Folk-Roots-Festival in Rudolstadt und dem Jazz-Fest in Gronau. Die Musiker haben schon viele Erfahrungen auf diversen Bühnen sammeln können, spielten beispielsweise mit Chris Farlowe und Champion Dupree.

 

Im Einzelnen sind es:

Manfred (Manny for nothing) Dirks: Gesang und Bass

Jörg (Doctor Cleanhead) Zittlau: Gesang, Banjo und National Guitar.

Andy Gellert: Schlagzeug

 

Mehr Infos und Hörproben gibt es hier